Über uns

Wie es begann ...

Am Anfang war es nur eine Idee. Der Frischmann Sepp und der Sterger Max wollten für ihre und für andere Siegertsbrunner Kinder im Winter eine Eislauffläche zum Schlittschuhlaufen bereiten.
Im Winter 59/60 wurde erstmals im Garten vom Frischmann Sepp eine ca. 30 x 15 Meter große Natureisfläche zwischen den Obstbäumen und der Terrasse präpariert. Schon bald kam eine weitere Idee dazu. Wenn schon eine Eisfläche vorhanden ist, kann darauf ja auch Eishockey gespielt werden. Ein neues Fieber hatte die Siegertsbrunner Jugend erfasst. Und wenn man schon Eishockey spielen will, kann dies ja auch in einem sportlichen Wettkampf erfolgen. Die ersten Spiele wurden gegen Mannschaften der umliegenden Orte durchgeführt. Und wen wundert’s: Siegertsbrunn war eine Macht auf dem Eis und kaum zu bezwingen.
Im Winter 63/64 wurde dann vor der Leonhardikirche in Siegertsbrunn eine größere Eisfläche präpariert. Diese war von einer mobilen Bande umgeben, die nach Belieben auf und abgebaut werden konnte.
Ein Jahr später, im Winter 64/65, folgte dann der zweite Umzug. Die Eisfläche fand östlich des Friedhofs in Siegertsbrunn den angestammten Platz, an dem sich das Siegertsbrunner Natureisstadion auch heute noch befindet. Im Winter 64/65 wurde auch das erste Mal an Punktspielen in einer Natureisrunde teilgenommen. Nicht unter dem Vereinsnamen ETC Höhenkirchen-Siegertsbrunn, denn dieser Verein existierte ja noch gar nicht. Nein, Eishockey war eine Sparte der Spielvereinigung Höhenkirchen. Nach einer zweiten Punktspielsaison unter der Federführung der SpVgg Höhenkirchen war es dann im Jahr 1966 soweit. Der ETC Höhenkirchen-Siegertsbrunn wurde gegründet. Um das Quartett Sepp Frischmann, Max Sterger, Herbert Hapke und Siegfried Huber sen. scharte sich schnell eine Gruppe von jungen, vom Eishockey begeisterten Männern, die tatkräftig mithalfen, einen neuen Verein auf solide Füße zu stellen.
Im Winter 66/67 nahm der ETC das erste Mal an Punktspielen in der Natureis-Bayernliga teil.

...und so ging es weiter...

Schon bald setzte eine Entwicklung ein, die einschneidende Änderungen für das Eishockey mit sich brachte. Kunsteis hieß das neue Schlagwort. In Höhenkirchen-Siegertsbrunn war kein Kunsteis vorhanden, also musste der ETC auswärts trainieren und spielen, wollte man sich der allgemeinen Entwicklung nicht verschließen. Der ETC spielte fortan in der Kunsteis-Landeliga um Punkte.
Die Trainingseinheiten und Heimspiele des ETC wurden in Holzkirchen und später immer mehr in Grafing durchgeführt.

Mitte der siebziger Jahre erreichte die Mannschaft des ETC auch zweimal die Aufstiegsrunde zur Bayernliga. Beide Male scheiterten die ETC-Cracks nur an Mannschaften wie Bayreuth, Ingolstadt und ähnlich hochkarätigen Gegnern. Der Höhepunkt war schließlich das Erreichen des Landesligameister-Titels in der Saison 76/77.

Die Eishockey-Mannschaft des ETC stieg in der Saison 88/89 aus der Landesliga in die Bayernliga auf. In der Saison 89/90 schaffte die Mannschaft trotz schwierigem Start in der Bayernliga den Klassenerhalt letztlich souverän. In der Abstiegsrunde belegte man sogar den 1. Tabellenplatz.

Die Saison 90/91 war die bisher erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte des ETC. Die Mannschaft erreichte erstmals die Aufstiegsrunde zur Regionalliga. Der Aufstieg wurde zwar nicht geschafft, war aber von Vereinsseite damals auch nicht so wünschenswert, da die Bayernliga mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln das absolute Maximum des Machbaren war. Der Verbandsspielbetrieb in der Bayernliga konnte bis zur Saison 94/95 aufrecht erhalten werden, wurde dann aber aus finanziellen Gründen eingestellt. Die Bayernliga-Mannschaft löste sich auf und der ETC hatte das große Problem "wie geht es weiter?".

...bis heute

Der verbleibende Rest der Siegertsbrunner Spieler sowie einige ältere und befreundete Spieler taten sich zu einer Hobbymannschaft zusammen.

Seit der Saison 95/96 spielen wir in der WHL-Grafing (Wuide Hockey Liga Grafing). Hier konnten wir in der Saison 99/00 den Meistertitel und bis heute unzählige 2. Plätze erreichen.

In den Saisons 2014/15 und 2015/16 wurde erneut die Meisterschaft gewonnen